Kupfer Weil ihre rotgesprenkelten kupfernen Standflächen als eine Art pickliger Ball gestal tet sind erinnern sie an Korallen oder Seeigel und stehen stets etwas schräg Das macht ih ren besonderen Charme und Humor aus er klärt die Gestalterin Aus dieser Idee heraus entstanden auch silberne Zuckerstreuer Milchkännchen Likör und Weinbecher Zwei der Meeresfrüchtebecher hat das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund ge kauft Zu wissen dass meine Arbeiten dort für lange Zeit aufbewahrt werden und sich viele Menschen daran erfreuen ist ein gutes Gefühl betont die Diplomdesignerin Außergewöhnlich kommen auch ihre Mond schalen aus Silber daher Die Metallgestalte rin hat sie durch Punzieren und Schmieden so bearbeitet dass ihre Oberflächen wie Mond landschaften mit Bergen und Kratern anmu ten Während Wittstruck die Mondschalen und die Streuer der organischen Linie zu ordnet welche einer großzügigen freien und teils verspielten Arbeitsweise bedarf folgt sie HAWK Hildesheim Seit 2004 arbeitet sie frei schaffend in Hannover und hat sich auf Schmuck und Gefäße spezialisiert Zu ihren ungewöhnlichsten Arbeiten gehören die Schlangenwirbelketten Auch bei diesen Schmuckstücken orientiert sich die Gold schmiedin an der Natur Sie nimmt Abdrücke von echten Wirbeln eines Schlangenskelettes gießt sie in Silber Bronze oder Gold verviel fältigt sie und reiht sie auf einem Kautschuk band aneinander Der edle archaisch wirken de Halsschmuck ist verhältnismäßig schwer die einzelnen Edelmetallwirbel passen sich jedoch perfekt an jeden Hals und Nacken an so dass sich das Gewicht beim Aufliegen ver teilt Eine Kette mit Wirbeln aus Silber und echten Schlangenknochen war sogar schon im hannoverschen Museum August Kestner Bei der Fertigung von Metallgefäßen bevor zugt Kirsten Wittstruck Silber Messing und Kupfer In ihrem Studium entstanden als Di plomarbeit unter anderem die Meeresfrüch tebecher aus Feinsilber und gefärbtem Ihre Insektenringe entstehen in der Werk statt einer 220 m großen Ateliergemein schaft auf dem Gelände einer ehemaligen Schaumstofffabrik in Hannover Auf dem ro busten Goldschmiedetisch mit den vielen ver schiedenen Fräsern Bohrern und Feilen fer tigt die Goldschmiedin Schmuck für Hände Hals und Ohren an Am sogenannten Glüh tisch hantiert sie mit dem Brenner Im Raum nebenan ist an Holzklotz Aushauer Amboss und Schmiedehorn statt filigraner Feinarbeit vor allem Muskelkraft gefragt Die Metallge stalterin richtet dort Bleche haut Metallplat ten mit dem Hammer aus und schmiedet Rundformen Das Schöne an meinem Beruf ist dass er das Archaische mit dem Feinen verbindet findet Wittstruck Dass sie beruf lich gern etwas Kreatives und etwas mit den Händen machen möchte hat die gebürtige Münchnerin schon früh gewusst Nach Prak tika bei Stein und Holzrestauratoren machte sie eine Ausbildung zur Goldschmiedin und dann ihr Diplom in Metallgestaltung an der 7 10 Glühen Schmieden Schmelzen und Gießen sind bei der Metallgestaltung typische Techniken 11 Schlangenwirbelkette 12 Weinbecher Meeresfrüchte 13 Zucker und Gewürzstreuer 14 Porzellanschalen mit Strukturen und Teelicht 7 8 109 11 12 13 Fo to 1 2 C hr is ti an T ep pe r 0 3 2 0 17

Vorschau stylus Ausgabe 03_2017 Seite 46
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.